Monaco 2017 - Tag 3 (1)

Letzter Tag, ein Tag voller Höhepunkte! Zum Anfang ein hervorragender Keynote Vortrag von Tim Gabbett zum Thema Belastungsgestaltung, in der Fachsprache "load management" genannt.

In den meisten Präventionsmodellen wird die Trainingsbelastung nicht berücksichtigt, dabei liegt in ihr ein entscheidender Faktor bei der Entwicklung eines Athleten. Dabei sollte eines klar sein: wer nicht trainiert kann sich auch nicht verletzen. Wer trainiert muss daher seinen Körper in die Lage versetzen, die entsprechende Belastung auch zu tolerieren. Dass dabei die Strategie "von null auf hundert" nicht sinnvoll ist, dürfte jedem klar sein. Die Steigerung der wöchentlichen Belastung um 10% oder mehr bedeutet ein erhöhtes Verletzungsrisiko.

Tim Gabbett, IOCprev2017, acute:chronic workload, load management
Vortrag über sinnvolle Belastungsgestaltung mit Tim Gabbett

Ein neuer Ansatz in der Belastungsgestaltung liegt im sogenannten acute / chronic Workload Ratio. Bedutet konkret, die Art der Steigerung ist entscheidend. Das aktuelle Modell verrechnet eine Trainingswoche ("acute") gegenüber einer Durchschnittsbelastung in einem Zeitraum von vier Wochen ("chronic"). Dieses Verhältnis sollte 1,5 nicht überschreiten, um auf der sicheren Seite zu sein, wobei es in bestimmten Situationen und bei einem gut vorereiteten Sportler OK sein kann, den Wert zu erhöhen. Dieser Ansatz gilt praktisch für alle Sportarten!

Die Forschungslage ist hier relativ sicher, befindet sich aber dennoch am Anfang (das erste Paper zum Thema wurde 2015 veröffentlicht).

Die Botschaft zum Mitnehmen lautet: packt Eure Athleten nicht in Watte, steigert die Belastung sinnvoll und vermeidet Belastungsspitzen nach Zeiten längerer Inaktivität oder geringer Aktivität!

Tim Gabbett wird übrigens im September beim Sports Science and Fitness Congress in Köln zu hören sein. Definitiv lohnenswert!

Sports Science and Fitness Congress 2017 in Köln